Teilnahme- und Reisebedingungen für Freizeiten & Teilnahme- und Veranstaltungsbedingungen

Wir sind verpflichtet, unsere Freizeiten und Reisen auf Grundlage der gültigen Gesetze anzubieten und durchzuführen. Deshalb möchten wir Sie über die nachstehenden Teilnahme- und Reisebedingungen (für Freizeiten) bzw. Teilnahme- und Veranstaltungsbedingungen (für alle anderen Veranstaltunmgen) informieren, um Sie über die beiderseitigen Rechte und Pflichten in Kenntnis zu setzen. Bitte lesen Sie deshalb aufmerksam die nachfolgenden Bedingungen durch. Diese werden nach den gesetzlichen Bestimmungen wirksam einbezogen und Inhalt des mit Ihnen, gesetzliche Vertretung des Teilnehmenden (TN) – nachstehend Vertragspartner (VP) genannt – und dem Veranstalter (VA) der dem entsprechenden Freizeitflyer bzw. Veranstaltungsflyer zu entnehmen ist – abzuschließenden (Reise-)vertrags. Sie ergänzen die gesetzlichen Vorschriften der §§ 651a ff. BGB über den Pauschalreisevertrag und der Informationsverordnung für Reiseveranstalter und füllen diese Vorschriften aus.

Hier die jeweiligen Dokumente zum Download als PDF:

A Teilnahme-_und_Reisebedingungen_Freizeiten

B Teilnahme-_und_Veranstaltungsbedingungen

Nachfolgend die jeweiligen Dokumente zum Nachlesen:


A Teilnahme- und Reisebedingungen für Freizeiten

Teilnahmebedingungen für Freizeiten

 1.  Teilnehmende

Zu den Freizeiten des VA können sich grundsätzlich alle anmelden, sofern für die jeweiligen Freizeiten keine Teilnahmebeschränkungen nach Alter, Geschlecht oder einer bestimmten Personengruppe angegeben sind. Für die Altersgrenze ist grundsätzlich der Freizeitbeginn maßgebend. Anmeldungen müssen schriftlich oder mit dem Onlineanmeldeformular erfolgen.

2.  Anmeldebestätigung / Reisepreis

Wenn bei der gewünschten Freizeit noch Plätze frei sind, erhalten Sie von uns eine Anmeldebestätigung. Eine Anzahlung ist nach Erhalt der Anmeldebestätigung fällig. Spätestens 14 Tage vor Beginn der Freizeit wird der VA Ihnen nähere Informationen zusenden. Die Restzahlung des Reisepreises ist, wie unter Punkt 3 der unten genannten Reisebedingungen festgelegt, am 01.07. des jeweiligen Jahres fällig.

3.  Umfang der Leistungen

Im Preis inbegriffen sind – sofern nichts anderes angegeben ist – die Kosten für Fahrt, Unterkunft, Verpflegung (drei Mahlzeiten täglich) und Kurtaxe. Die Unterbringung erfolgt, wenn nicht anders ausgeschrieben, in Zwei- oder  Mehrbettzimmern. Der  VA bzw. die von ihm  eingesetzten Freizeitteamer (FT) vermitteln bei unseren Freizeiten vor Ort verschiedene Zusatzangebote (z.B. Ausflüge, Sportveranstaltungen, Skipässe). Diese Zusatzleistungen werden, soweit sie nicht Bestandteil des gebuchten und bestätigten Reiseangebots sind, vom VA bzw. dessen FT lediglich als Fremdleistung vermittelt.

4.  Mithilfe der Teilnehmenden

Bei verschiedenen Freizeiten übernehmen die Teilnehmenden (TN) das Bettenmachen, beteiligen sich an der Reinhaltung des Hauses, beim Küchen- und Abwaschdienst und beim Einkauf.

5.  Versicherungen

Jeder TN ist bei Freizeiten im In- und Ausland Unfallversichert. Es besteht keine Haftpflicht- und Krankenversicherung. Von der Unfallversicherung werden Heilkosten nur übernommen, soweit kein ausreichender Krankenversicherungsschutz besteht. Die Krankenkasse bzw. der Krankenversicherer ist vorleistungspflichtig.

Bitte beachten Sie, dass im Teilnahmepreis keine Kranken-, Haft-, Reiserücktrittskosten- und keine Reisegepäckversicherung eingeschlossen sind. Da der VA im Falle Ihres Rücktritts, Rücktrittsgebühren entsprechend Punkt 5 unserer Reisebedingungen erheben, empfehlen wir Ihnen den Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung. Diese können Sie auch mit einer Reisegepäckversicherung kombinieren.

6.  Leitung

Bei Freizeiten des VA werden geschulte, ehrenamtlich und beruflich Mitarbeitende zur pädagogischen Betreuung der TN eingesetzt. Diese Personen übernehmen für die Dauer der Freizeit die gesetzliche Aufsichtspflicht. Bei besonderer Missachtung der notwendigen Forderung ist die Leitung berechtigt den TN auf eigene Kosten zurückzuschicken. (siehe Punkt 8.1.2. der Reisebedingungen)

7.  Regelung

Alle Freizeiten des VA sind grundsätzlich rauch- und alkoholfrei. Bei Missachtung siehe Reisebedingungen Punkt 8.1.2.

8.  Fahrt

Wird bei Freizeiten, die mit gemeinsamer Fahrt ausgeschrieben sind, auf die Inanspruchnahme der Fahrt als Leistung verzichtet, kann der Teilnahmepreis nicht ermäßigt werden. Bei allen Freizeiten dieses VA ist der Abfahrtsort in der Regel Weinheim.

9.  Reisedokumente

Für Freizeiten, die ins Ausland führen, ist grundsätzlich ein gültiger Reisepass oder Personalausweis für den Grenzübertritt erforderlich.

10. Zuschüsse

Bei Freizeiten, die mindestens fünf Tage dauern und in Europa stattfinden, kann für Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 18 Jahren, aus finanziell schwächeren Familien, ein Zuschuss aus Mitteln des Landesjugendplans (staatl. Zuschuss) beantragt werden. Informationen über Zuschüsse können beim VA angefordert werden.

11. Sicherungsschein

Der Gesetzgeber hat seit dem 01.07.94 geltende Verpflichtung für Reiseveranstalter eingeführt, den Reisepreis des Kunden durch einen sogenannten Sicherungsschein abzusichern. Von dieser Verpflichtung ausgenommen sind Reiseveranstalter, die Körperschaften des öffentlichen Rechts sind. Die Evangelische Landeskirche in Baden ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Der VA ist Teil der Evangelischen Landeskirche in Baden und somit eine rechtlich unselbständige Einrichtung und deshalb von dieser gesetzlichen Verpflichtung befreit.


Reisebedingungen für Freizeiten

 1.    Anmeldung / Vertragsabschluss

Mit der Freizeitanmeldung, welche mit dem vorgedruckten Anmeldeformular oder dem Onlineanmeldeformular erfolgen muss, bietet der VP dem VA  den  Abschluss des Reisevertrages auf der Grundlage dieser Teilnahme- und Reisebedingungen verbindlich an. Der Reisevertrag ist zustande gekommen, wenn die Anmeldung vom VA schriftlich bestätigt wurde.

2.    Leistungen

  • Die Leistungsverpflichtung des VA ergibt sich ausschließlich aus dem Inhalt der Anmeldebestätigung in Verbindung mit dem zum Zeitpunkt der Reise gültigen Freizeitflyer und nach Maßgabe sämtlicher erhaltenen Hinweise und Erläuterungen, insbesondere dem „Auszug aus den Teilnahme- und Reisebedingungen“ im Freizeitflyer sowie eventueller ergänzender Informationsbriefe für die einzelnen Freizeiten, die dem VP/TN zur Verfügung gestellt
  • Ändernde oder ergänzende Vereinbarungen zu den im Freizeitflyer beschriebenen Leistungen sowie zu den Teilnahme- und Reisebedingungen bedürfen einer ausdrücklichen Vereinbarung mit dem VA, diese müssen aus Beweisgründen schriftlich getroffen

3.    Zahlungsbedingungen

  • Zu den nachfolgenden Zahlungsbedingungen beachten Sie unbedingt die Erläuterungen in den Teilnahmebedingungen Punkt
  • Nach Vertragsabschluss, bei Erhalt der Anmeldebestätigung wird eine Anzahlung fällig. Wird die Anzahlung nicht geleistet, so ist damit kein Rücktritt vom Reisevertrag
  • Die Restzahlung des Reisepreises ist, wie auf dem Flyer genannt, jedoch frühestens nach erfolgter Anmeldebestätigung.

4.    Änderungen der Reiseleistungen

Änderungen und Abweichungen vom vereinbarten Inhalt des Reisevertrags, die nach Vertragsabschluss notwendig werden und die vom VA nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind gestattet, soweit die Änderungen oder Abweichungen nicht erheblich sind, nicht zu einer  wesentlichen Änderung der  Reiseleistung führen und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen. Eventuelle Gewährleistungsansprüche bleiben unberührt, soweit die geänderten Leistungen mit Mängeln behaftet sind. Der VA ist verpflichtet, dem VP über Leistungsänderungen und Leistungsabweichungen unverzüglich in Kenntnis zu setzen, gegebenenfalls wird ein kostenloser Rücktritt angeboten.

5.    Rücktritt des Vertragspartners, Umbuchung, Ersatzperson

  • Der VP kann bis Freizeitbeginn jederzeit vom Reisevertrag zurücktreten. Die Rücktrittserklärung muss schriftlich Stichtag ist der Eingang der Rücktrittserklärung beim VA.
  • Tritt der VP vom Reisevertrag zurück, steht dem VA eine pauschale Entschädigung Diese beträgt:

bis 120 Tage vor Reisebeginn 15% des kalkulierten Teilnahmepreises,

vom 119. Tag bis zum 90. Tag vor Reisebeginn 25% des kalkulierten Teilnahmepreises, vom 89. Tag bis zum 40. Tag vor Reisebeginn 50% des kalkulierten Teilnahmepreises,

vom 39. Tag bis zum 14. Tag vor Reisebeginn 80% des kalkulierten Teilnahmepreises, vom 13. Tag vor Reisebeginn bis zum Reisebeginn 100% des kalkulierten Teilnahmepreises.

Dem VP ist es jedoch ausdrücklich gestattet einen Nachweis zu erbringen, dass ein Schaden oder eine Wertminderung überhaupt nicht entstanden oder wesentlich geringer als die pauschale Entschädigung ist.

  • Der Nichtantritt der Reise ohne ausdrückliche Rücktrittserklärung gilt nicht als Rücktritt vom In diesem Falle bleibt der VP zur vollen Bezahlung des Reisepreises verpflichtet.
  • Bis zum Reisebeginn kann der VP verlangen, dass statt seiner, ein Dritter, in die Rechte und Pflichten aus dem Reisevertrag Der VA kann dem Eintritt des Dritten widersprechen, wenn dieser den besonderen Reiseerfordernissen nicht genügt oder seiner Teilnahme den gesetzlichen Vorschriften entgegensteht. Tritt ein Dritter in den Reisevertrag ein, so haften er und der ursprüngliche VP dem VA als Gesamtschuldner für den Reisepreis.
  • Lässt sich der VP durch eine geeignete Person vertreten oder wird eine Umbuchung vorgenommen, wird eine Kostenpauschale von 10% des kalkulierten Teilnahmepreises

6.    Nicht in Anspruch genommene Leistungen

Nimmt der TN einzelne Reiseleistungen infolge vorzeitiger Rückreise wegen Krankheit oder aus anderen, nicht vom VA zu vertretenden Gründen, nicht in Anspruch, so besteht von Seiten des VP kein Anspruch auf anteilige Rückerstattung. Der VA bezahlt an den VP ersparte Aufwendungen zurück, sobald und soweit sie von den einzelnen Leistungsträgern tatsächlich an den VA zurückerstattet worden sind.

7.    Mitwirkungspflicht, Ausschlussfrist

  • Der VP/TN ist zur Beachtung, der in dem Freizeitflyer und den übersandten Reiseunterlagen, insbesondere dem Informationsbrief, enthaltenen Hinweise
  • Der TN ist verpflichtet, bei auftretenden Leistungsstörungen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen mit entgegenzuwirken, eventuelle Schäden zu vermeiden oder gering zu
  • Der TN ist verpflichtet, seine Beanstandungen unverzüglich der örtlichen FT zur Kenntnis zu Die FT sind beauftragt, für Abhilfe zu sorgen, sofern dies möglich ist. Unterlässt es der TN schuldhaft, einen Mangel anzuzeigen, so tritt ein Anspruch auf Minderung nicht ein.
  • Der VP ist verpflichtet sämtliche Ansprüche, die im Zusammenhang mit dem Reisevertrag den vom VA erbrachten Leistungen stehen, innerhalb eines Monats nach dem vertraglich vorgesehenen Rückreisedatum gegenüber dem VA geltend zu machen.
  • Wird die Reise infolge eines Reisemangels erheblich beeinträchtigt, so kann der VP den Vertrag kündigen. Dasselbe gilt, wenn ihm die Reise infolge eines solchen Mangels aus wichtigen, dem VA erkennbaren, Grund nicht zuzumuten Die Kündigung ist erst zulässig, wenn der VA bzw. seine Beauftragten (FT, örtliche Agentur) eine ihnen vom VP bestimmte, angemessene Pflicht haben verstreichen lassen, ohne Abhilfe zu leisten.

8.    Rücktritt und Kündigung durch den Veranstalter

Der VA kann in folgenden Fällen vor Antritt der Freizeit vom Reisevertrag zurücktreten oder nach Antritt der Freizeit den Reisevertrag kündigen; und zwar

  • bis 4  Wochen  vor  Reiseantritt  bei  Nichterreichen  einer  ausgeschriebenen Der VA ist verpflichtet, den VP unverzüglich nach Eintritt der Voraussetzungen für die Nichtdurchführung der Freizeit zu unterrichten und ihm die Rücktrittserklärung zuzuleiten. Der VP erhält den eingezahlten Reisepreis unverzüglich zurück. Weitere Ansprüche bestehen nicht.
  • ohne Einhaltung einer Frist, wenn der TN die Durchführung der Freizeit nachhaltig stört oder wenn er sich in solchem Maß vertragswidrig verhält, dass die sofortige Kündigung des Reisevertrages gerechtfertigt Kündigt der VA, so behält er den Anspruch auf den Reisepreis. Mehrkosten für die Rückbeförderung des TN und einer Aufsichtsperson, sowie Mehrkosten der Beförderung der Aufsichtsperson zum ursprünglichen Einsatzort zurück, trägt der VP.
  • ohne an eine Frist gebunden zu sein, wenn die Durchführung der Freizeit infolge bei Vertragsabschluss nicht vorhersehbarer, außergewöhnlicher Umstände (Krieg, Streik, Unruhen, ) erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt ist.

9.    Haftung

  • Die Haftung des VA ist bei Schäden, die nicht Körperschäden sind, auf den dreifachen Reisepreis beschränkt, soweit ein Schaden weder vorsätzlich, noch grob fahrlässig herbeigeführt wird oder bei Schäden, die allein aufgrund des Verschulden eines Leistungsträgers (Busunternehmen, ausländischer Vertragspartei) des VA
  • Der VA haftet nicht für Leistungsstörungen im Bereich von Fremdleistungen, die lediglich vermittelt werden und in der Reisebeschreibung ausdrücklich als solche gekennzeichnet

10. Pass-, Visa-, Zoll, Devisen und Gesundheitsbestimmungen

  • Der VA ist verpflichtet, den VP/TN über Bestimmungen der Pass-, Visa- und Gesundheitsvorschriften zu unterrichten, soweit sie ihm bekannt sind/oder bei üblicher Sorgfalt bekannt sein müssten. Ohne besondere Mitteilung an den VA wird dabei unterstellt, dass der TN deutscher Staatsbürger ist und keine Besonderheiten (doppelte Staatsbürgerschaft, Flüchtlingsausweis ) vorliegen. TN, die nicht die deutsche Staatsbürgerschaft haben, müssen rechtzeitig ein Visum für das jeweilige Reise- und Aufenthaltsland besorgen.
  • Soweit der VA seiner Hinweispflicht nachkommt, ist der VP/TN zur Einhaltung dieser Bestimmungen
  • Der VA haftet nicht für die rechtzeitige Erteilung und den Zugang notwendiger Visa durch die jeweilige diplomatische Vertretung, auch dann nicht, wenn die Beschaffung vom VA übernommen wird, es sei denn, dass die Verzögerung vom VA zu vertreten
  • Angaben über gesundheitliche Einschränkungen der TN können nur berücksichtigt werden, wenn dem VA diese mit der Anmeldung schriftlich bekanntgegeben

11. Verjährung, Datenschutz

  • Ansprüche des VP gegenüber dem VA, gleich aus welchen Rechtsgrundlagen – jedoch mit Ausnahme der Ansprüche des VP aus unerlaubter Handlung – verjähren nach sechs Monaten ab dem vertraglich vorgesehenen Rückreisedatum. Dies gilt insbesondere auch für Ansprüche aus der Verletzung von vor- und nachvertraglichen Pflichten und Nebenpflichten aus dem
  • Die für die Verwaltung der Freizeiten benötigten Personendaten des VP und TN werden mittels EDV erfasst und nur vom jeweiligen VA verwendet und nicht

Stand: 16.12.2016


B Teilnahme- und Veranstaltungsbedingungen

Teilnahmebedingungen

 1.    Teilnehmende

Zu den Veranstaltungen des VA können sich grundsätzlich alle anmelden, sofern für die jeweilige Veranstaltung keine Teilnahmebeschränkungen nach Alter, Geschlecht oder einer bestimmten Personengruppe angegeben sind. Für die Altersgrenze ist grundsätzlich der Veranstaltungsbeginn maßgebend. Anmeldungen müssen schriftlich oder mit dem Onlineanmeldeformular erfolgen.

2.    Anmeldebestätigung / Kosten

Wenn bei der gewünschten Veranstaltung noch Plätze frei sind, erhalten Sie von uns eine Anmeldebestätigung. Die Kosten für die Teilnahme sind vor Veranstaltungsbeginn zu begleichen.

3.    Umfang der Leistungen

Die im Preis inbegriffenen Leistungen sind dem Veranstaltungsflyer zu entnehmen. Der VA bzw. die von ihm eingesetzten Veranstaltungsteamer (VT) vermitteln bei den Veranstaltungen vor Ort eventuell verschiedene Zusatzangebote (z.B. Ausflüge, Sportveranstaltungen). Diese Zusatzleistungen werden, soweit sie nicht Bestandteil des gebuchten und bestätigten Angebots sind, vom VA bzw. dessen VT lediglich als Fremdleistung vermittelt.

4.    Mithilfe der Teilnehmenden

Bei verschiedenen Veranstaltungen übernehmen die TN Tätigkeiten, wie z.B. Küchen- und Abwaschdienst.

5.    Versicherungen

Eine Versicherung der TN besteht nicht.

6.    Leitung

Bei den Veranstaltungen des VA werden als VT geschulte, ehrenamtlich und beruflich Mitarbeitende zur pädagogischen Betreuung der TN eingesetzt. Diese übernehmen für die Dauer der Veranstaltung die gesetzliche Aufsichtspflicht. Bei besonderer Missachtung der notwendigen Forderung sind die VT berechtigt den TN auf eigene Kosten nach Hause zu schicken.

7.    Regelung

Die Veranstaltungen des VA sind grundsätzlich rauch- und alkoholfrei. Bei Missachtung sind die VT berechtigt den TN auf eigene Kosten nach Hause zu schicken.

8.    Fahrt

Wird bei Veranstaltungen, die mit gemeinsamer Fahrt ausgeschrieben sind, auf die Inanspruchnahme der Fahrt als Leistung verzichtet, kann der Veranstaltungspreis nicht ermäßigt werden. Bei allen Veranstaltungen des VA ist der Abfahrtsort in der Regel Sandhausen.

9.    Reisedokumente

Für Veranstaltungen, die ins Ausland führen, ist grundsätzlich ein gültiger Reisepass oder Personalausweis für den Grenzübertritt erforderlich.

10. Zuschüsse

Bei Veranstaltungen, die mindestens fünf Tage dauern und in Europa stattfinden, kann für Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 18 Jahren aus finanziell schwächeren Familien ein Zuschuss aus Mitteln des Landesjugendplans (staatl. Zuschuss) beantragt werden. Informationen über Zuschüsse können beim VA angefordert werden.


Veranstaltungsbedingungen

 1. Anmeldung / Vertragsabschluss

Mit der Anmeldung, welche schriftlich mit dem vorgedruckten Anmeldeformular oder dem Onlineanmeldeformular erfolgen muss, bietet der VP dem VA den Abschluss des Vertrags auf der Grundlage dieser Teilnahme- und Veranstaltungsbedingungen verbindlich an. Der Vertrag ist zustande gekommen, wenn die Anmeldung vom VA schriftlich bestätigt wurde.

2.    Leistungen

  • Die Leistungsverpflichtung des VA ergibt sich ausschließlich aus dem Inhalt der Anmeldebestätigung in Verbindung mit dem zum Zeitpunkt der Veranstaltung gültigen Veranstaltungsflyer und nach Maßgabe sämtlicher erhaltenen Hinweise und Erläuterungen sowie eventueller ergänzender Informationsbriefe für die einzelnen Angebote, die dem VP/TN zur Verfügung gestellt
  • Ändernde oder ergänzende Vereinbarungen zu den im Veranstaltungsflyer beschriebenen Leistungen, sowie zu den Teilnahme- und Veranstaltungsbedingungen, bedürfen einer ausdrücklichen Vereinbarung mit dem VA, diese müssen aus Beweisgründen schriftlich getroffen

3.    Zahlungsbedingungen

  • Zu den nachfolgenden Zahlungsbedingungen beachten Sie unbedingt die Erläuterungen in den Teilnahmebedingungen Punkt 8.
  • Nach Vertragsabschluss, durch Erhalt der Anmeldebestätigung wird der Vertrag rechtskräftig. Wenn feststeht, dass die Veranstaltung durchgeführt wird, ist die Zahlung des Veranstaltungspreises zu

4.    Änderungen der Leistungen

Änderungen und Abweichungen von dem vereinbarten Inhalt des Vertrags, die nach Vertragsabschluss notwendig werden und die vom VA nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind gestattet, soweit die Änderungen oder Abweichungen nicht erheblich sind, nicht zu einer wesentlichen Änderung der Leistung führen und den Gesamtzuschnitt der  gebuchten Veranstaltung nicht beeinträchtigen. Eventuelle Gewährleistungsansprüche bleiben unberührt, soweit die geänderten Leistungen mit Mängeln behaftet sind. Der VA ist verpflichtet, den VP über Leistungsänderungen und Leistungsabweichungen unverzüglich in Kenntnis zu setzen. Gegebenenfalls wird ein kostenloser Rücktritt angeboten.

5.    Rücktritt des Vertragspartners, Umbuchung, Ersatzperson

  • Der VP kann bis zum Beginn, jederzeit vom Vertrag zurücktreten. Die Rücktrittserklärung muss schriftlich Stichtag ist der Eingang der Rücktrittserklärung beim VA.
  • Tritt der VP vom Vertrag zurück, steht dem VA eine pauschale Entschädigung Diese beträgt:

bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn 10% des Veranstaltungspreises

vom 13. Tag bis zum 5. Tag vor Veranstaltungsbeginn 20% des Veranstaltungspreises, vom 4. Tag bis zum 1. Tag vor Veranstaltungsbeginn 60% des Veranstaltungspreises, am Tag der Veranstaltung 100% des Veranstaltungspreises.

Dem VP ist es jedoch ausdrücklich gestattet einen Nachweis zu erbringen, dass ein Schaden oder eine Wertminderung überhaupt nicht entstanden ist oder wesentlich geringer als die pauschale Entschädigung.

  • Der Nichtantritt der Veranstaltung ohne ausdrückliche Rücktrittserklärung gilt nicht als Rücktritt vom In diesem Falle bleibt der VP zur vollen Bezahlung des Preises verpflichtet
  • Bis zum Veranstaltungsbeginn kann der VP verlangen, dass statt seiner, ein Dritter, in die Rechte und Pflichten aus dem Veranstaltungsvertrag Der VA kann dem Eintritt des Dritten widersprechen, wenn dieser den besonderen Erfordernissen nicht genügt oder seiner Teilnahme der gesetzlichen Vorschriften entgegensteht. Tritt ein Dritter in den Vertrag ein, so haften er und der ursprüngliche VP dem VA als Gesamtschuldner für den Veranstaltungspreis.
  • Lässt sich der VP durch eine geeignete Person vertreten, oder wird eine Umbuchung vorgenommen, wird eine Kostenpauschale von 20% des Veranstaltungspreises

6.    Nicht in Anspruch genommene Leistungen

Nimmt der TN einzelne Leistungen infolge vorzeitiger Beendigung der Veranstaltung wegen Krankheit oder aus anderen, nicht vom VA zu vertretenden Gründen, nicht in Anspruch, so besteht von Seiten des VP kein Anspruch auf anteilige Rückerstattung. Der VA bezahlt an den VP ersparte Aufwendungen zurück, sobald und soweit sie von den einzelnen Leistungsträgern tatsächlich an den VA zurückerstattet worden sind.

7.    Mitwirkungspflicht, Ausschlussfrist

  • Der VP/TN ist zur Beachtung, der in dem Veranstaltungsflyer und den übersandten Unterlagen, insbesondere dem Informationsbrief, enthaltenen Hinweise
  • Der TN ist verpflichtet, bei aufgetretenen Leistungsstörungen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen mit entgegenzuwirken, eventuelle Schäden zu vermeiden oder gering zu
  • Der TN ist verpflichtet, seine Beanstandungen unverzüglich der örtlichen VT zur Kenntnis zu Diese ist beauftragt, für Abhilfe zu sorgen, sofern dies möglich ist. Unterlässt es der TN schuldhaft, einen Mangel anzuzeigen, so tritt ein Anspruch auf Minderung nicht ein.
  • Der VP ist verpflichtet sämtliche Ansprüche, die im Zusammenhang mit dem Vertrag den vom VA erbrachten Leistungen stehen, innerhalb eines Monats nach dem vertraglich vorgesehenen Veranstaltungsende gegenüber dem VA geltend zu machen.
  • Wird die Veranstaltung infolge eines Mangels erheblich beeinträchtigt, so kann der VP den Vertrag kündigen. Dasselbe gilt, wenn ihm die Veranstaltung infolge eines solchen Mangels aus wichtigen, dem VA erkennbaren, Grund nicht zuzumuten Die Kündigung ist erst zulässig, wenn der VA bzw. seine VT eine ihnen vom VP bestimmte, angemessene Pflicht haben verstreichen lassen, ohne Abhilfe zu leisten.

8.    Rücktritt und Kündigung durch den Veranstalter

Der VA kann in folgenden Fällen vor Beginn der Veranstaltung vom Veranstaltungsvertrag zurücktreten oder nach Beginn der Veranstaltung den Vertrag kündigen; und zwar:

  • bis 10 Tage vor Beginn, bei Nichterreichen einer ausgeschriebenen Der VA ist verpflichtet, den VP unverzüglich nach Eintritt der Voraussetzungen für die Nichtdurchführung der Veranstaltung zu unterrichten und ihm die Rücktrittserklärung zuzuleiten. Der VP erhält den eingezahlten Veranstaltungspreis unverzüglich zurück. Weitere Ansprüche bestehen nicht.
  • ohne Einhaltung einer Frist, wenn der TN die Durchführung der Veranstaltung nachhaltig stört, oder wenn er sich in solchem Maße vertragswidrig verhält, dass die sofortige Kündigung des Veranstaltungsvertrages gerechtfertigt ist. Kündigt der VA, so behält er den Anspruch auf den Veranstaltungspreis. Mehrkosten für die Rückbeförderung des TN und einer Aufsichtsperson, sowie Mehrkosten der Beförderung der Aufsichtsperson zum ursprünglichen Einsatzort zurück, trägt der TN.
  • ohne an eine Frist gebunden zu sein, wenn die Durchführung der Veranstaltung infolge bei Vertragsabschluss nicht vorhersehbarer, außergewöhnlicher Umstände (Krieg, Streik, Unruhen, etc.) erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt ist.

9.    Haftung

  • Die Haftung des VA ist bei Schäden, die nicht Körperschäden sind, auf den dreifachen Veranstaltungspreis beschränkt soweit ein Schaden weder vorsätzlich, noch grob fahrlässig herbeigeführt wird oder bei Schäden, die allein aufgrund des Verschuldens eines Leistungsträgers (z.B. Busunternehmen) des VA
  • Der VA haftet nicht für Leistungsstörungen im Bereich von Fremdleistungen, die lediglich vermittelt werden und in der Beschreibung ausdrücklich als solche gekennzeichnet

10. Verjährung, Datenschutz

  • Ansprüche des VP gegenüber dem VA, gleich aus welchen Rechtsgrundlagen – jedoch mit Ausnahme der Ansprüche des VP aus unerlaubter Handlung  –  verjähren  nach  sechs  Monaten,  ab  dem  vertraglich  vorgesehenen Veranstaltungsende. Dies gilt insbesondere auch für Ansprüche aus der Verletzung von vor- und nachvertraglichen Pflichten und Nebenpflichten aus dem Vertrag.
  • Die für die Verwaltung der Veranstaltungen benötigten Personendaten des VP und TN werden mittels EDV erfasst und nur vom jeweiligen VA verwendet und nicht

Stand: 16.12.2016